Weitere Vorstellungen ANSICHTS-KARTEN 2016!

Wegen der großen Nachfrage sind die ANSICHTS-KARTEN im Frühling in einer weiteren Vorstellungsserie im Theater o.N. zu sehen!
Wir bedanken uns bei unseren Partnern und Unterstützern, die das möglich gemacht haben.

Zusätzlich sind Gastspiele geplant, um die ANSICHTS-KARTEN weiter in die Welt zu schicken.
Sie haben Interesse? Schreiben Sie uns gerne unter info@spree-agenten.de!

Neue Vorstellungstermine:
Donnerstag, 10. März 2016, 18 Uhr
Freitag, 11. März 2016, 10 Uhr (ausverkauft)  und 13 Uhr (ausverkauft)

Mittwoch, 6. April 2016, 19 Uhr
Donnerstag, 7. April 2016, 11 Uhr

Tickets:
Email: karten@theater-on.com
Telefon: 030 440 92 14
Preise: 7 €, ermäßigt 5 €.

Theater o.N. | Kollwitzstraße 53 |10405 Berlin

Eine Produktion der spreeagenten Berlin in Kooperation mit dem Theater o.N. und der Ernst-Haeckel-Oberschule in Berlin Hellersdorf, gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und die Dr. Hildegard Hansche Stiftung. 

 

ANSICHTS-KARTEN bei "denk!mal 2016" im Berliner Abgeordnetenhaus

Die spreeagenten waren eingeladen, bei der Abendveranstaltung von "denkm!mal 2016" anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus einen Ausschnitt aus der Inszenierung ANSICHTS-KARTEN VON GESTERN NACH MORGEN zu spielen. 
Wir bedanken uns für die Einladung!

Mittwoch, 20. Januar 2016, 18:00 Uhr
im Plenarsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin

Foto: Achim Naumann d'Alnoncourt

Foto: Achim Naumann d'Alnoncourt

Live- Mitschnitt der Fernsehübertragung:

 

ANSICHTS-KARTEN
VON GESTERN NACH MORGEN

Junge Darstellerinnen bearbeiten in einer medialen Theaterperformance Originalberichte von ZeitzeugInnen der Shoah und NS-ZwangsarbeiterInnen

 

"Wichtiges Thema, einmaliges Stück." (Berliner Zeitung)

„Fern von Geschichtslehrbüchern haben sich Schülerinnen und Schüler dabei mit Holocaust, Flucht und Vertreibung auseinandergesetzt. Und ganz nebenbei ein neues Modell der Aufklärungsarbeit mit Zeitzeugen entwickelt.“
(Schweizer Radio und Fernsehen, Kultur Kompakt)

Premiere: Mittwoch, 30. September 2015, 19 Uhr, Theater o.N.
 

„Die Überlebenden werden immer weniger und man braucht Zeugnisse, Überlieferungen, für andere Menschen, andere Generationen, so dass ich es als meine Pflicht betrachte darüber zu sprechen.“ (Helena Bohle- Szacki, Zeitzeugin)

Auf der einen Seite die Überwindung einer beinahe verschwundenen Generation, sich zu erinnern, von Unsagbarem zu erzählen, und es noch einmal zu durchleben. Auf der anderen Seite die Offenheit der jungen Generation, genau hinzuhören, und sich auf die monströsen und schockierenden Erlebnisse vergangener Leben einzulassen.

Acht Interviews aus dem „Visual History Archive“ und dem Archiv „Zwangsarbeit 1939-45“ *) waren der Ausgangspunkt für die Schülerinnen der Ernst-Haeckel-Oberschule, in fremde Biografien einzutauchen, und ihre persönliche Lesart gemeinsam mit den spreeagenten künstlerisch auf der Bühne umzusetzen. Entstanden sind Tableaus und szenische Miniaturen, in denen sich Performance, Video und Text miteinander verbinden: Diese Ansichts-Karten sind die Botschaft der jungen Darstellerinnen, an ihr Publikum heute, wie auch an die ZeitzeugInnen von damals.

 „Ich red auch schon eine Weile, es tut furchtbar weh.“ (Dina Dzialowski, Zeitzeugin)
„Ich wollte nie über die Vergangenheit sprechen. Ich wollte die Vergangenheit vergessen, ich wollte sie aus meinem Gedächtnis streichen. Aber jetzt lebe ich mit der Vergangenheit, nun ist sie permanent in meinen Gedanken. Permanent.“ (Aron Bell, Zeitzeuge)
Foto: David Beecroft

Foto: David Beecroft

Mit: Domenik Fuhr, Gwenn-Ernestine Habeck, Sabrina Hirchert, Selina Kempe, Lisa Knorr, Madleen Schluck, Menja Schulz, Emelie Stein,                    Samantha Virginia Thews

Konzept, Regie: Susanne Chrudina | Video: Branka Pavlović | Ausstattung: Achim Naumann d’Alnoncourt | Dramaturgische Mitarbeit: Dagmar Domrös | Pädagogische Begleitung: Jördis Gierig | Produktionsleitung: Tanja Engel | Assistenz: Olga Ramirez Oferil, Technik: Markus Bünjer, Domenik Fuhr | Grafik: Ulrich Kochinke | Pressearbeit: Nora Gores

Die ZeitzeugInnen: Aron Bell, Margot Segall- Blank, Helena Bohle- Szacki, Dina Dzialowski, Sylvia Ebel, Julia Lentini, Klara Nowak,  Walter Schwarze

Tickets:
Email: karten@theater-on.com
Telefon: 030 440 92 14
Preise: 6 €, ermäßigt 4 €.

Theater o.N. | Kollwitzstraße 53 |10405 Berlin

Eine Produktion der spreeagenten Berlin in Kooperation mit dem Theater o.N. und der Ernst-Haeckel-Oberschule in Berlin Hellersdorf, gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ und die Dr. Hildegard Hansche Stiftung. 

 

*) Die ZeitzeugInnen-Interviews wurden folgenden DVD- Sammlungen entnommen:
"Zwangsarbeit 1939 - 1945 Erinnerung und Geschichte“, eine Kooperation der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) mit der Freien Universität Berlin und dem Deutschen Historischen Museumund "Zeugen der Shoah", herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, und der Freien Universität Berlin (Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der USC Shoah Foundation Institute).

Logo_evz_klein.jpg

www.spree-agenten.de                      www.theater-on.com


Fotos: David Beecroft